Zille oder Zill – Verwirrung um den Namenswechsel

Aus Gründen der Tarnung und Verschleierung gegenüber möglichen Schuldeneintreibern soll der Vater des späteren Pinselheinrich bei der Übersiedlung nach Berlin den Namen von Zille in Zill geändert haben.[1] In der Schreibweise Zill taucht er erstmals 1871 im Berliner Adressbuch, dem Verzeichnis sämtlicher Einwohner von Berlin und Umgebung, auf. An dieser vom Künstler selbst verbreiteten Geschichte sind wiederum Zweifel angebracht, denn die ersten Dokumente nach dem Umzug aus Sachsen bestätigen das nicht. Vielmehr zeigen sie, dass der Familienname – wie zuvor in Dresden – Zille war. Der Geburts- und Taufeintrag als auch der Sterbeeintrag des Bruders Rudolph Alfred in den Kirchenbüchern der St. Andreas-Kirche Berlin im September und Oktober 1870 belegen diese Tatsache ebenso, wie die Konfirmation von Heinrich Zille im Jahr 1872.

In den Akten des vorherigen Wohnort Dresden hieß die Familie Zille, aber es gab auch schon hier Hinweise auf die andere Schreibweise. Am 7. Januar 1862 wurde in einer Besitzänderungsanzeige des Dresdner Königl. Bezirksgerichts Johann Traugott Zill als Erwerber des Grundstück Nr. 209 Abteilung B des Katasterregisters genannt.[2] Selbige Schreibweise des Namens wird bei Einträgen im Grundbuch am 15. November 1861 und 19. März 1863 verwendet.[3] Und in einer – mutmaßlich im Zusammenhang mit der Beantragung des Bürgerrechts durch die Mutter – am 25. August 1865 aus dem Kirchenbuch von Pesterwitz angefertigten Abschrift der Trauung wurde dem Namen nachträglich ein »e« angehängt.[4] Das Original vom 11. Juli 1852 weißt hingegen eindeutig den Namen Zill aus.

Zuvor war die Familie in Radeburg, der Geburtsstadt des Künstlers, ansässig. Für den Umzug nach Dresden wurde am 27. September 1861 ein Heimathsschein[5] und ein Verhaltschein[6] vom königlichen Gerichtsamt in Radeburg ausgestellt – beide auf den Namen Zille. Auch im Taufregister der Kirche von Radeburg ist bei den Einträgen der Tochter Fanny am 22. Oktober 1854 und des Sohnes Heinrich am 10. Januar 1858 der Familienname mit einem »e« geschrieben. Im Vergleich mit vor- und nachstehenden Namen scheint es allerdings so, als ob auch in diesen beiden Fällen das »e« später hinzugefügt wurde. Während bei allen anderen Namen nach dem letzten Buchstaben ein kleiner Freiraum bis zum folgenden Komma bleibt, ist hier dieser Zwischenraum nicht vorhanden, steht das »e« schon auf dem Komma. Dieser Verdacht erhärtet sich beim Eintrag der am 18. November 1852 tot geborene Tochter – hier hieß der Vater noch Zill. Ebenso lautet der Eintrag vom 28. August 1852 im Bürgerrechtsbuch von Radeburg, wofür ein am 18. Juni 1852 in Colditz ausgestellten Heimathsschein und ein am 22. August 1852 in Neucoschütz erteilten Verhaltschein vorlegte wurde.[7]

Bevor 1876 der Staat die Regelung und Dokumentation des Personenstandes übernahm, waren die Einträge in den Kirchenbüchern maßgeblich. Zur Klärung der Namensverschiedenheit ist deshalb sowohl das Tauf- als auch das Totenbuch der Kirchgemeinde Colditz heranzuziehen. Diese Archivale weisen bei der Geburt des Vaters Johann Traugott am 5. Dezember 1824 den Namen des Großvaters ebenso wie beim Tod des Letzteren am 3. November 1845 eindeutig als Johann Gottlob Zille – Bürger, Hausbesitzer und Zimmerer in Colditz – aus.

Taufeintrag vom Vater Johann Traugott 1824 in der Kirchgemeinde Colditz
Abb.: Taufeintrag vom Vater Johann Traugott

Kurt Wensch, der eine bis ins 16. Jahrhundert zurückreichende Ahnenliste publizierte, irrte, als er den Namen des Großvaters mit Zill angab.[8] Ebenso ist die Vermutung von Lothar Fischer, dass in der Zeit des Aufenthaltes in Radeburg erstmals ein »e« an den Namen Zill angehängt wurde,[9] nicht richtig. Vielmehr geschah der Schreibfehler offensichtlich bei der Ausstellung des Heimathsscheins in Colditz. Danach pflanzte sich dieser sowohl bei der Trauung in Pesterwitz als auch dem nachfolgendem Umzug nach Radeburg fort und sorgte somit für Verwirrung. Eventuell ist dem Vater bei der Vorbereitung des Umzugs nach Dresden der Fehler selbst aufgefallen und hat daraufhin die Korrektur bei den ihm wichtigen Einträgen im Taufbuch der Kirche Radeburg veranlasst. Dafür spricht, dass zum einen bereits vor der Übersiedlung wieder der richtige Name verwendet wurde und zum anderen, dass für die Behörden kein Anlass bestand, die eigenen Eintragungen zu prüfen und zu korrigieren. Später wurde die Abschrift aus dem Kirchenbuch Pesterwitz alsbald begutachtet und berichtigt. Gleichzeitig mag die Erinnerung an die Unkompliziertheit des Namenswechsel der Grund für die Erfindung der zweifelhaften Geschichte vom Namenswechsel bei der Übersiedlung nach Berlin sein. Insofern war die kolportierte Aufmerksamkeit preußischer Militärbehörden für die richtige Namensübermittlung des späteren Berliner Ehrenbürgers gar nicht nötig.

Anmerkungen

1 Rudolf Danke: Heinrich Zille erzählt … , Dresden 1931, S. 16–17. .
2 Stadtarchiv Dresden, Gewerbeamt A, Bürger- und Gewerbeakten, Signatur 2.3.9 Nr.: Z.880.
3 Amtsgericht Dresden, Grundbuchamt.
4 Stadtarchiv Dresden, Gewerbeamt A, Bürger- und Gewerbeakten, Signatur 2.3.9 Nr.: Z.881.
5 Siehe Anmerkung 2. Die heute nicht mehr gebräuchlichen Begriffe Heimathsschein und Verhaltschein wurden in der damals üblichen Schreibweise belassen, um Verwechslungen zu vermeiden.
6 Siehe Anmerkung 4.
7 Heimatmuseum Radeburg.
8 Kurt Wensch: Heinrich Zilles Vorfahren, Mitteldeutsche Familienkunde, 1965, Heft 4, S. 296.
9 Lothar Fischer: Zilles Lebenslauf 1858–1929, in Heinrich Zille – Zeichner der Großstadt, Dresden 1997, S. 283.

Bildzitat

Taufeintrag vom Vater Johann Traugott, in: Kirchenbuch Colditz (Taufen 1816 – 1826)

29.11.2015, Nachtrag am 10.6.2016.